Im Oktober läuft House

Oktober 13, 2011

Ich mache mich hier ja ziemlich rar. Daran sollte sich vielleicht mal etwas ändern, jedenfalls mache ich jetzt ersteinmal weiter, wo ich im Sommer aufgehört hatte. Das neue Oktoberset von Duo Digital, das sind Starfox & N-Jay, ist draußen und verspricht wahnsinnige 3 Stunden Housemusic mit dem gewissen Touch Techhouse, perfekt geeignet für längere Autofahrten oder windige Tage, wie sie uns wohl bevorstehen. Feiert den Oktober also mal akustisch und vergesst die regnerischen Herbsttage. Von orientalisch-pentatonischen Klängen, über strenge Houserhythmen im 4/4-Takt mit phasenverschobener betonter Hihat und tiefen Bass bis hin zu frikkelnden vocallastigen Minimalbeats scheint alles dabei zu sein. Aber hört doch am besten selbst, schmeckt ja auch besser, wenn mans selber isst;)

Advertisements

Was für ein Tag. Heute war mal ein wahrer Frühlingstag. Die Sonne zeigte sich mal von ihrer besten Seite. Perfektes Wetter zum Grillen. Doch was nützt das Bier, die Liege und der Grill ohne passende Musik? Genau, es macht nur halb so viel Spass. Deshalb präsentiere ich euch jetzt einen schönen ruhigen minimalistischen technoiden Track mit ganz bekannten Lyrics. In the Nighttime heisst der Track, produziert von Joseph Westphal, und wer diese Phrase bereits kennt, der liegt richtig, der gute Paul Kalkbrenner hat anno 2008 einen Track namens Sky & Sand produziert, zusammen mit seinem Bruder Fritz Kalkbrenner, von dem die Vocals stammen. Hier also eine etwas andere Version für die sonnenreichen Abende.

Digimimique startet durch

März 25, 2011

So. Da hätten wir wohl ein neues Netlabel am Musikfirnament. Nach der ‚Alfred Heinrichs – All about me‘ EP und der ‚Martin Books – Nikita‘ EP auf Mimique Records soll es nun wohl mit einer digitalen Veröffentlichung weitergehen. Rekardo Rivalo muss diesmal herhalten, Can’t get enough schimpft sich die EP und enthaelt Remixe von Michél Laro, Steve Haze, welche man beide schon bei PurePureMusic vertreten sehen durfte. Weitere Remixe bringen Marco Fender und Andy Smith mit.
Ich verspreche euch die schönsten minimalen Klänge auf die Ohren, aber bevor ihr mir hier blind vertraut, hört am besten mal selbst auf Soundcloud rein. Meine Favoriten sind definitiv der Marco Fender Remix, sowie der Michél Laro Remix, neben dem Original Mix natürlich. Wenn es euch auch ansteht, dann klappert die Plattenläden im Netz ab und kauft euch die Vinyl, denn das ist es definitiv wert!

Michél Laro on Youtube

Oktober 19, 2010

Folgend nun das offizielle Video zu „Be swinged“, erschienen bei DirtyDriveSounds von Michél Laro. Video by Plastinca.

Wie angekündigt, präsentiere ich euch jetzt den Mitschnitt vom Parkhausparty 2010-Set von Michél Laro und Mathias Ache. Wer dabei war, wird sich erinnern, wie die Atmosphäre auf dem Minimalfloor war, sie regte zum bewegen regelrecht an. Party pur! Also viel Spaß beim konsumieren: Klick

Und nun ist sie schon wieder vorbei, die Parkhausparty. Wo man noch 22:30 dachte, als Starfox & N-Jay als Duo Digital auf dem Mainfloor auflegten, dass nur sehr wenige noch kommen würden, wurde man schon eine Stunde später, als M-Beat aka Schweinedizko das Ruder übernahm, eines besseren belehrt. Wobei ich jedoch bemerken muss, dass man von Schweinedizko ein Set zu hören bekommen hat, was man sehr deutlich auf seine letzten Sets zurückführen kann. Der Marcapasos und Janosh Remix von „Monster“ schien aber bei Duo Digital, wie auch bei M-Beat die Leute auf die Tanzfläche gezogen zu haben. Trotz allem, war es ein gelungenes Houseset vom feinsten. Ab halb zwei heizten die Brothers Incognito feat. Eve Justine der Menge ein. Nun schien sich aber auch der hintere minimalistische Floor zu füllen, als Bebetta anfing, die Platten zu drehen. Für mich bedeutete das nun, dass ich auch mal die Zeit hatte, mich am Technofloor sehen zu lassen. Dort haben Reche & Recall und kurze Zeit später auch der Cannibal Cooking Club die Beats zerfetzt! Leider musste man dem auch verzichten, denn ab 3 Uhr übernahmen Mathias Ache und Michél Laro direkt nach Bebetta. Endlich kam ich auch auf meine Kosten, denn die beiden schienen zu wissen, nach was ich gesucht habe, und so kam ich dann endlich auch zum raven. Leider musste ich schon ab halb vier wieder zum vorderen Floor wechseln, denn dort war bereits Noizes Riot vs Kirk im vollem Gange. Die folgenden zwei Stunden waren ein ständiger Wechsel von vorderem und hinterem Floor und endeten erst, als Noizes Riot und Kirk Ruhe gaben. Fette Beats und starke Bässe, anders kann ich es nicht beschreiben. Eine ungenügsames Publikum hatten aber nicht nur Noizes Riot und Kirk, denn Mathias Ache und Michél Laro kamen gar nicht emhr zum Ende, und so waren sie 4:48 noch hinterm Pult. Doch auch hier sollte schon nach einer halben Stunde die Ruhe den Vorzug übernehmen. Doch so kam es nicht, denn die tanzwütigen Partypeople wollten mehr, und so entschieden sich beide noch eine Zugabe zu geben, wenn man das nicht mal Publikumsfreundlich nennt! Um den ganzen aber auch noch eine Krone aufzusetzen: Beide haben einen Mitschnitt vom Set gemacht, den ich gegebenenfalls hier später noch ergänzen werde.
Alles in Allem war es aber eine alkoholreiche und exzessive, wohl zugleich dröhnendste Parkhausparty der letzten Jahre. Dass es langsam draußen hell wurde, schien ja keinem aufgefallen zu sein. Wie auch? Es waren ja schließlich alle in Partystimmung!