Getwitterwolke Buchtipp für November

Oktober 30, 2010

Im November weht ja desöfteren ein kühles Windchen, verregnete Tage und manchmal sogar Schnee sind nicht selten. Doch auch wenn es mein Geburtsmonat ist, so empfinde ich es als nicht negativ, dass das Wetter nicht so toll ist, denn so kann man gemütlich zu Hause sitzen und mal wieder ein Buch lesen.

Ich habe es mir jedenfalls vorgenommen und versuche mich an der Illuminatus-Trilogie von Robert Shea und Robert Anton Wilson. Vielen werden diese Bücher etwas sagen, oder zumindest die Zahl 23. Denn das Geheimnis und die Verbindung zu den Illuminaten begründet sich in diesen Büchern. Ihr seht, ich habs irgendwie mit Zahlen, erst 1984 von George Orwell und dann die 42 in „Per Anhalter durch die Galaxis“ und jetzt das. Nun denn, diese Bücher sind immerhin berühmt geworden. Berühmt genug um behaupten zu dürfen, dass man sie gelesen haben sollte. Da ich aber nicht wirklich so der Bücherfreund bin, zumindest nicht, wenn sie mich nicht interessieren, werden bei mir sicherlich keine 1000 gelesene Bücher in meinem Leben zusammenkommen. Glückwunsch dem, der das schafft. Mir fehlt aber schlicht und einfach die Zeit.

Doch zurück zur Trilogie.

Wie ist die Trilogie denn überhaupt aufgebaut? Wikipedia sagt:

Die drei Teile der Trilogie sind ihrerseits unterteilt in fünf Bücher, die nach den fünf Jahreszeiten des diskordianischen Kalenders benannt sind. Diese Bücher sind wiederum in insgesamt zehn „Trips“ gegliedert, die nach den kabbalistischen Sephiroth benannt sind. Auf den letzten „Trip“ folgen schließlich vierzehn Anhänge, die als Überschriften die Namen der Buchstaben des hebräischen Alphabets tragen. Auf der ersten Seite der Anhänge findet sich die geheimnisvolle Notiz: „Ursprünglich gab es 22 Anhänge, die die Geheimnisse der Illuminati erklären. Acht Anhänge wurden wegen Papiermangels entfernt. Sie werden im Himmel gedruckt werden.“, während „Anhang Mem“ klarstellt: „Wo sind die fehlenden Anhänge? Antwort: Zensiert.“ Dies scheint ein weiterer Scherz der Autoren zu sein, auch wenn es zutrifft, dass in den Anhängen acht Teile fehlen, um auf die Zahl der Buchstaben des hebräischen Alphabets zu kommen, und dass der Verleger von Shea und Wilson verlangte, fünfhundert Seiten aus dem Buch herauszukürzen.

Dort könnt ihr euch auch eine Zusammenfassung der Handlung besorgen.

Die eigentliche Handlung (falls man bei einem Roman mit so vielen Abschweifungen von einer eigentlichen Handlung sprechen kann) setzt mit zwei New Yorker Polizeidetektiven ein. Saul Goodman und Barney Muldoon sollen im Jahr 1976 einen Bombenanschlag auf Confrontation, eine linke Zeitschrift, aufklären und deren verschwundenen Herausgeber Joe Malik finden. Sie entdecken, dass Confrontation den Hintergrund der Morde an John F. Kennedy, Robert Kennedy und Martin Luther King recherchierte; daraufhin gehen die beiden den Spuren, Notizen und Indizien nach, die sie gefunden haben und die alle darauf hindeuten, dass mächtige Geheimgesellschaften in die drei Attentate verwickelt waren. Langsam werden sie in ein Netz von immer komplexer werdenden Verschwörungstheorien verstrickt. Gleichzeitig wird George Dorn, ein Reporter der Zeitschrift, in einem gottverlassenen texanischen Städtchen namens Mad Dog wegen Drogenbesitzes festgenommen. Im Gefängnis wird er von rechtsgerichteten Hinterwäldlern bedroht und halluziniert seine eigene Hinrichtung. Schließlich wird er bei einem Sprengstoffanschlag auf das Gefängnis von einer Gruppe von Anarchisten befreit, die ihm mit ziemlich drastischen Mitteln zu einer Erleuchtung im Sinne ihrer Lehre verhelfen, dem Diskordianismus. Anführer ist der rätselhafte Hagbard Celine, Kommandant der Lief Erickson, eines goldenen Unterseeboots, das er selbst gebaut hat[…]. An Bord befindet sich auch FUCKUP[…], ein Riesen-Computer, der mittels eines virtuellen I Ging täglich die Wahrscheinlichkeit für den Ausbruch des Dritten Weltkriegs ermittelt.[…]

Für mich jedenfalls ist es mal eine Anregung. Ich werde mich an den drei Büchern versuchen. Wer sie auch einmal lesen möchte und das Internet abgrast, wird sicherlich alle 3 Teile in pdf-Form wiederfinden.

Um es euch noch leichter zumachen, gibts die 3 Teile sogar auf scribd.com.

Illuminatus 01 – Das Auge der Pyramide
Illuminatus 02 – Der goldene Apfel
Illuminatus 03 – Leviathan

Dort könnt ihr sie sogar herunterladen, dazu müsst ihr nur irgendeine pdf hochladen und dann könnt ihr das Ganze 24 Stunden kostenlos testen, die Zeit dürfte reichen, um 3 einzelne pdfs herunterzuladen😉
Aber Achtung, wenn ihr bei Facebook seid, wird das Ganze gleich mal verknüpft.

2 Antworten to “Getwitterwolke Buchtipp für November”


  1. […] This post was mentioned on Twitter by Buch Tipp, Hanibalbecter. Hanibalbecter said: Getwitterwolke Buchtipp für November: http://wp.me/pLCjW-vR […]

  2. Erich Says:

    Ein interessanter Blogbeitrag, herzlichen Dank. Muss man mal drüber nachdenken. Dieser Blog ist generell lesenswert. Ich werd den Blog weiterempfehlen!

    Gratulation!


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: