Rückblende auf TVgeschichte

Mai 27, 2010

Manche von euch werden sich sicher auch noch an „damals“ erinnern. Als man noch kein Internet großartig nutzte und man den ganzen Tag vor der Glotze hing. Ja solche Zeiten gab es. Für manche sind sie nostalgisch, für andere unbegreiflich. Ich kann mich allerdings noch sehr wohl an diese Zeiten erinnern.
Das heißt, vorwiegend möchte ich nun mal das Nachmittagsprogramm ab 16:00 Uhr ins Visier nehmen. Und außerdem beschränke ich mich auch auf die amerikansichen „Großserien“, die damals liefen. Allen voran natürlich eine schrecklich nette Familie, in der der frustrierte Schuhverkäufer Al Bundy mit seiner nichtsnutzigen Familie verschiedene Hürden bewältigen muss. Dies geht von Sex mit der Frau bis zu Besuch seiner verhassten Nachbarin. Al Bundy scheint die Welt zu hassen. Nicht nur in Amerika, auch hier in Deutschland war eine schrecklich nette Familie sehr erfolgreich, wobei die spätere Nachfolgeserie Auf schlimmer und ewig, nicht an den Erfolg anknüpfen konnte.

Danach lief dann meist die ebenso erfolgreiche Serie Der Prinz von Bel-Air mit Will Smith als Protagonisten.

Die Serie handelt von dem afroamerikanischen Jugendlichen William „Will“ Smith, der in den Straßen Philadelphias aufgewachsen ist. Damit er in den Genuss einer ordentlichen Ausbildung und nicht auf die schiefe Bahn kommt, wird er von seiner Mutter Viola nach Los Angeles geschickt, um dort bei seiner wohlhabenden Tante Vivian und deren Mann, dem Anwalt und späteren Richter Philip Banks, zu wohnen.

Obwohl seine Tante sich bemüht, Will so behütet wie möglich in die Familie einzugliedern, stößt dieser aufgrund seines Lebenswandels im Nobelviertel Bel Air zunächst auf einige Probleme. Insbesondere mit seinem augenscheinlich snobistischen Cousin Carlton und seiner verwöhnten und naiven Cousine Hilary kommt er zu Beginn überhaupt nicht zurecht – und auch Onkel Philip und Butler Geoffrey wissen mit der lockeren Lebensart Wills anfänglich kaum umzugehen. Lediglich Ashley, das jüngste Familienmitglied im Hause Banks, erkennt die Qualitäten und Fähigkeiten ihres Cousins, dem es mit der Zeit gelingt, auch den Rest der Familie stetig von seinem Charme zu überzeugen.

Zuletzt kam dann meist Full House, welches die Geschichte von Danny Tanner, seinen 3 Töchtern, seinem besten Freund und seinem Schwager erzählt. Alle zusammen wohnen sie in einem Haus, doch halten sie bei jedem Problem fest zusammen. Familienunterhaltung pur.

Doch bleiben wir nicht länger beim Nachmittagsprogramm, sondern eghen gleich weiter zum Abendprogramm, wobei ich sagen muss, dass die Serien, als ich sie das erste mal sah schon alt waren. Angefangen hat alles mit Tom Selleck in der Rolle des Thomas Magnum, einem Privatdetektiven auf Hawaii (sein markenzeichen sind ein Ferrari 308 GTS, eine Rolex GMT Master, sowei ein rotes Hawaiihemd), der sich ständig mit seinem Grundstücksverwalter „Higgins“ anlegt. Bei seinen Fällen jedoch sehr viel Action in die Serie bringt und immer wieder die Hilfe seines Freundes T.C. in Anspruch nimmt, der ihn meistens mit einem Hubschrauber nach Hause fliegt.

Anschließend ging es mit dem scharfsinnigen Kommissar Columbo (Peter Falk) weiter. Sein Markenzeichen sind eine Zigarre und sein alter Peugeot 403-Cabriolet.

Columbo ist ein unordentlich und manchmal begriffsstutzig wirkender Polizeibeamter. Tatsächlich ist er hochintelligent und löst seine Fälle durch seine sehr genaue Beobachtungsgabe hinsichtlich auch kleinerer Details und Widersprüchlichkeiten.

Nach Columbo kam dann meistens Quincy, eine Krimiserie die wahrscheinlich den Grundstein für mein Interesse der Forensik legte. Der Protagonist der Serie, Dr Quincy war Gerichtsmediziner, der fragwürdige Todesfälle untersuchte.

Doch was sollte das ganze jetzt? Warum habe ich von den Serien angefangen? Nun, zum einen, weil es meine Lieblingsserien früher waren und zum anderen, weil sie markante Titelmelodien haben, auf welche ich nur über Umwege hinweisen wollte.

Eine schrecklich nette Familie
Auf schlimmer und ewig
Der Prinz von Bel-Air
Full House
Magnum
Columbo
Quincy

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: