Die Facharbeit und das Ergebnis

Januar 11, 2010

Der Oktober 2009 stellte sich als ein sehr harter Monat für mich heraus, und das lag mitunter an einer Arbeit, die ich am 2.11. abzuliefern hatte, von denen ich bisher zwar schon 2 geschrieben hatte, doch noch nicht in diesem Umfang. Die Richtlinie dieser Arbeit sollte um die 8 Seiten Umfang betragen, das Fach war für uns frei wählbar. Für die naturwissenschaftlichen Fächer kam ich leider zu spät, und so musste ich mich mit einem Fach zufrieden geben, dem ich absolut nichts abkonnte: Sozialkunde. Diese ganze Scheiße von Pädagogik, Familienpolitik, Gesellschafts und Staatenkonflikte interessierte mich einfach nicht. Also musste ich mir etwas anderes überlegen, warum ich damals nicht auf die Idee gekommen bin, eine Facharbeit über die Bundeswehr und meine persönlichen Anforderungen zu schreiben weiß ich heute nicht mehr, ich weiß nur noch, dass ich mich an einer Idee festgehalten hatte: 11. September 2001. Ich war total besessen von diesem Thema, also schrieb und schrieb ich über die wahren Ereignisse des 11. September und ihre Folgen. Dann, am 30.10.2009 sollte meine Arbeit fertig sein. Ich konnte es nicht fassen: 53 Seiten. Und natürlich hatte ich an einigen Stellen etwas weit ausgeholt und mit meiner Danksagung an die amerikanische Regierung, für dieses Kinoreife Schauspiel auch etwas provoziert, aber dennoch war sie mir gelungen. Heute, 2 Monate später bekam ich die Auswertung zu hören. Man gab mir 6 Punkte mit anderen Worten eine 4. -.-

Ich hatte wohl das Thema verfehlt, hätte mehr über die Folgen berichten sollen, sie waren etwas knapp auf 53 Seiten gekommen, nagut sowas hatte ich schon geahnt, was solls, im Fach Geschichte wäre es wohl passender gewesen. Doch als Trost wurde mir gesagt, es war die spannendste und beste Arbeit, die abgegeben wurde, aber eben eine 4. Ich kann damit leben.

Advertisements

3 Antworten to “Die Facharbeit und das Ergebnis”

  1. Tip Tricks Says:

    Da fragt man sich beim lesen ja schon, ob man nicht irgendwie auf den Kopf gefallen ist.


  2. Tja, das Leben kann so einfach sein, mann muss nur glück haben.


  3. Lustig, ich hätte garnicht gedacht das das *wirklich* so funktioniert. Komische Welt.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: